LYRASIEN NEWS TODAY ... Deutschsprachige Ausgabe

Nachrichten aus Lyrasien, einem Land voller hoher Berge, blauer Seen, verspielten Ebenen, wilden Schluchten, tiefen Wäldern und sanften Tälern. Hier wohnen gute und schlechte, krude und seltsame, elfenhafte und engelsgleiche, streitbare und friedlich bewehrte Gestalten, traurige, nachdenkliche und sonnenfroh sprühende wie auch allerlei anderes Getier

Freitag, Januar 20, 2006

umgezogen !

sodele, bin nun endgültig umgezogen. Ich bin zukünfig hier zu finden :-) .
Bis dann
Lyrasia

Samstag, Januar 14, 2006

mehr oder weniger produktiv

Nicht das jemand denkt, ich sei nicht mehr aktiv. NEIN, dem ist nicht so.
seit wenigen Tagen bin ich mit Wordpress online, mit Host bei Bananajoe, von dem ich ein bissel weiter unten schon berichtete. sehr empfehlenswert, kann ich nur sagen, ich bekam heut per ICQ sogar Hilfe beim einrichten der neuen Mailaddi... als ob ich das nicht könnte, aber irgendwie hab ich mit meinem thunderbird völlig quergehangen... Ich weiß ja nicht, ob er diesen support noch machen kann, wenn er in zukunft 10000 kunden hat, hm, aber wer weiß ? *s*

mich findet ihr jedenfalls bald nur noch hier . Es wird anders werden, nicht so unstrukturiert von den themen her, aber dafür giddet ja bei Wordpress auch Kategorien, die man bei blogger.com schmerzlich vermisst. wie so manches andere.

Dienstag, Januar 10, 2006

Teamwork am PC



Das fand ich heute mal echt klasse. Ich war mit 2 echten Computerprofis am Rechner. Der eine, 5, hatte die Kiste hochgefahren so schnell konnt ich nicht gucken, der andere, 6, loggte sich locker vom Hocker über eine Auswahlliste mit seinem Namen ein.

Und ab ging die Post.
Es war ein Spiel, das gar nicht einfach war. Man stelle sich einen Kellerraum vor, voller Gerätschaften wie Waschmaschine, Fernseher (ja, den gibts auch im Keller), Radio, Wecker, Klo (... ja, der auch), und noch einiges mehr, und einen völlig verzweifelten Zauberer. Der hat nämlich wieder mal Mist gemacht, so das das Klo wie das Radio, die Waschmaschine wie der Rasenmäher, und der Fernseher wie der Wecker klingt.
Die beiden haben sehr schnell gerafft, wies läuft.
Also einmal den Mauszeiger als Ohr aufnehmen und Geräusche abhören. Zb das Radio.. oh, klingt nach Klo... dann Zauberkugel als Mauszeiger tauschen, Zauberkugel auf Radio halten, Klogeräusch in Zauberkugel packen, damit dann auf Klo, wieder klicken, Geräusche werden getauscht.

Dabei gaben sie sich in aller Seelenruhe gegenseitig Tips und Hilfestellung (nachdem ich anmerkte, ich sei nur ein Geist und nicht ansprechbar...) und lösten die Aufgabe mit Bravour. Das Teamspiel fand statt, obwohl beide Jungens wie die Großen im Spielfieber sich auf die Kiste stürzten und jeder am liebsten alles für sich alleine gehabt hätte. So spielten sie miteinander, wie mans kennt, spielt man mal mit Freunden. Und nix war zu hören wie bei manchen Erwachsenen, die alles besser können als der andere und kibig werden...

Einziger Wermutstropfen: mein 5 jähriger erzählte stolz, das er das so gut könne, weil er mal öfter mit Papa am PC sitzt, und auch schon gaaanz tolle Spiele ab 18 gespielt hat, so echt was für große.... da sag erspare ich mir jeden weiteren Kommentar. Fakt ist, das er am liebsten den Bären bei dem Schlaumäuse-Programm klickt... der erzählt in aller Ruhe Geschichten zu verschiedenen Postkarten aus aller Welt (Unicef). Also das völlige Gegenteil von Baller und Co.
Jedenfalls bekommen diese beiden jetzt ihren Führerschein und dürfen dann zu zweit selbstständig an den Rechner. Bravo.

Mit einem anderen Jungen muss ich noch üben. Voll goldig hebt er die Maus immer wieder hoch, in der Hoffnung, es tue sich was wie er es möchte auf dem Bildschirm. Aber das kriegen wir in den Griff, am Donnerstag gibts Einzelstunde :-)

Montag, Januar 09, 2006

17 Monate altes Kind tot

Ich bin grad ziemlich erschüttert.
Meine Mutter erzählte mir von den heutigen Nachrichten auf dem 3. (Reinland-Pfalz), das am vergangenen Mittwoch in Kaiserslautern ein Kleinkind in der Klinik in Kaiserslautern verstorben ist.
Es wurde Weihnachen eingeliefert. Es war vollgestopft mit Rotkohl.. so sehr, das der Rotkohl in der Lunge war. Das Kind hat nicht überlebt... hätte es, wäre es blind und fortan geistig behindert gewesen wegen der unterbrochenen Sauerstoffzufuhr.
Ich finds furchtbar, wie kann man ein Kind so vollstopfen beim Weihnachtsessen, das Essen hineinzwingen, welche Tortour.
Es hatte wohl noch andere Mißhandlungen aufzuweisen, wie Brandwunden.
Woher kommt bei manchen Eltern nur dieses mangelnde Gefühl. Es kann nur Kälte sein, die einen Löffel voll Rotkohl nach dem anderen zuführt, bis es fast erstickt.
Elternliebe, insbesondere genannt die Mutterliebe, ist nicht angeboren. Wir erlernen dies erst im Laufe unserer eigenen Kindheit und unseres Lebens. Dennoch ist ein solches Verhalten so sehr am menschlichen vorbei, das mich schaudert.

Nachtrag: Inzwischen hab ich den zugehörigen Spiegelartikel gefunden.

Sonntag, Januar 08, 2006

hilfreiche Netzkontakte


Lyrasien wird umziehen und eine konzeptionelle Orientierung erfahren.
ganz dolle geholfen hat mir Stebu , einer der Mitautoren bei Moe's Flash Gamez , dessen ausführlicher Blog mir mit Sicherheit viele Infos liefern kann.
Er hat mir als gerade startenden Hoster Banana Joe empfohlen, der mir ein günstiges passendes Angebot machte, und auch guten Support macht, wie mir Stebu versicherte, was für mich als Neueinsteiger dolle wichtig ist, das ich Hilfe bekomme, ohne 0180-5.. wählen zu müssen. Info bekommt man derzeit unter info@bananajoe.de !
Was für mich als armer *lach* Harzer ganz doll klasse ist, ist das ich mtl zahlen kann und keine Anmeldegebühr hab, da fällt die Kalkulation gleich viel leichter. Die neue Domain hat er mir auch gleich bestellt, und webspace eingerichtet, es geht ratz-fatz. Auch meine Fragen wurden geduldig beantwortet, echt nett.

Aber erstmal schlackern mir die Ohren. PHP, mysql, Wordpress, ftp... ich werd mich durchbeissen müssen, lesen, try and error usw. mit Vergnügen, kann ich nur sagen.
Und so wenig Fragen stellen wie es geht, das ist eine Frage der Ehre. Frau, beiß dich durch !

Samstag, Januar 07, 2006

hat der Papa Klum das geahnt??? nun auch im Spiegel-Online


Wohl kaum.
Aber war das wirklich bösartig? Gar Zensur?
Wäre eine echte willentliche Verwendung des Namens im Domain-Namen nicht tatsächlich "Gebrauch"? des Wortes? Alles nur ein Irrtum...

Günther Klum macht Wallung, nimmt die Überschrift eines in Google gefundenen Blogeintrages als "echte", also willentlich gewählte, URL an, verbittet sich vorschnell Werbung mit dem geschützten Namen seiner Tochter, und schreibt eine Email, zu finden, wie auch den Rest der Geschichte, hier beim Werbeblogger

aber ob er ahnte, das das als Schuss nach hinten losging und inzwischen weltweit Blogger sowie die Medien interessierte? zb. Spiegelartikel dazu
der ähnliches von Shopblogger (dieser bekam zeitgleich ein Schreiben des Sozialgerichtes Bremen, dass das gleiche Problem hatte),
und auch von Lawblog , der ebensolchen Kram von der Firma Vakona hörte...

Aber das hat Papa Klum sicher nicht geahnt, welche Welle er da lostrat mit seiner (angeblich anwaltlich beratenen, wenn ja, schlecht beratenen) email um 4.40 Uhr morgens zur Weihnachtszeit. Die Funktion der Suchmaschinen sind/waren ihm wohl ebenso fremd wie die Kraft der Bloggospäre, schätze ich.
Und wer kann von der Guten vom Sozialgericht verlangen, das die alles weiß? Dachte sich Vakone, auf den Zug springen wir mal auf? Nunja, und vertun kann sich doch jeder mal, oder? Und verlangen, das sich jeder mit dem Gepflogenheiten des WWW auskennt, ist ein bissel viel. DIE wissens nun durch try and error, haben wir nicht alle mal so gelernt? doof halt, wenns so öffentlich wird, peinlich und der Lächerlichkeit preisgegeben.

Seien wir doch mal milde. Wörter verbieten kann keiner hierzuland, Überschriften auch nicht. Sonst dürfte ja kein Online-Zeitung mehr Artikelnamen vergeben, und was wären wir ohne Schlagzeilen. Aber ging es wirklich darum?
Nö, es war nur die Annahme, die in Suchmaschinen gezeigte URL sei willentlich gewählt, oder? So kommt es mir jedenfalls vor... alles andere wäre doch Idiotie, oder ? :-)

ansonsten ist mir Papa Klum, sein Töchterlein und was die so machen ziemlich schnuppe... äh, wofür wirbt die nochmal? Katjes? hab ich tatsächlich erst aus den blogs zu dieser Sache erfahren... lass man doch die Leuts (Klums) rummengen und sich postulieren wie sie wollen.
die Sache in Kaschmir find ich viel doller.

Fotoquelle Ute Glaser

3.5 Millionen Menschen sind in Kaschmir obdachlos


Bei klirrender Kälte leben 3,5 Millionen Menschen nach dem Erdeben in Kaschmir ohne Aussicht auf eine Zukunft. Die Menschen sind wegen der alptraumhaften Geschehnisse sowie Verlust von Heim und Herd, Lebensgrundlage, Angehörigen und Freunden schwer traumatisiert. Apathie, Alpträume, Schlafstörungen sind an der Tagesordung.

3,5 Millionen Menschen, das muss man sich auf der Zunge zergehen lassen. Das ist eine unfassbar große Zahl. Die Einwohnerschaft einer kompletten großen Großstadt vieleicht? Ist es dann greifbarer, wenn wir uns vorstellen, es sei mein Nachbar, und der untendrunter, und die Familie von nebenan, die Oma gegenüber, alle Kinder des Kindergartens und der Schule in der nächsten Straße? Ihre Verwandten? Und auch alle die drumherum leben? Stellen wir uns vor wir säßen im Mittelpunkt, quasi im Epizentrum, und ziehen Kreise um uns herum, bis wir soviele Menschen darin eingesammelt haben, bis diese Anzahl von 3,5 Millionen erreicht ist, und stellen wir uns ebenso viele Einzelschicksale und ineinander verwobene Lebensgeschichten vor mit Freud, Leid, Glück, Alltag, Arbeit, Sorgen, Liebe, Tod ... das ist gewaltig.

Was mich besonders betroffen macht, ist, das viele Kinder glauben, am Tod ihrer Freunde und Verwandte Schuld zu sein, obwohl die Naturgewalt eines Erdbebens diese dahinraffte.

Wie sicher leben wir doch hier in unserer Region mitten in Europa. Ist es nicht eine sichere Insel? Bei Katastrophen ist schnelle Hilfe da, die Ausmasse sind bei weitem nicht so groß bisher, sehr viel weniger Einzelschicksale sind betroffen. Kaschmir. Das ist vergleichbar mit Tsunami und New-Orleans, doch scheint mir die Aufmerksamkeit nicht so groß.... die Hilfe nicht so immens, das Interesse nicht so stark. Es ist kein typisches Urlaubsziel, auch kein westliches Land. Es ist weit weg.

Wie unsinnig erscheint es da, sich über Kleinkram des Alltages aufzuregen, wenn andernorts massenweise um das nackte Überleben gerungen wird, bis der Winter vorbei ist. Viele haben Angst, in der Zukunft für ihren Lebensunterhalt kriminelle Wege gehen zu müssen, also Drogenhandel, Prostituion oder aber Kinderhandel (die eigenen sicher eingeschlossen) auf sich nehmen zu müssen. Diese Menschen stehen schlicht vor dem Nichts.

Wie froh bin ich als Harz 4 Empfänger, ein warmes Zuhause zu haben, genug zu essen, genügend Sozialkontakte, selbst das Internet ist noch drin und dieser Blog bei sparsamen Leben und Euro-Job. Es kann wirklich schlimmer sein.

den zugehörigen Spiegel-Artikel findet ihr: Hier

Freitag, Januar 06, 2006

der beste Blondinenwitz aller Zeiten


huhu, hier ist er, und ich setz ihn nochmal rein..
ich sach von mir auch immer, ich bin nur gefärbt... :-)))
hatte den Backlink nicht geschnallt... DAS ist der Beweis !
damit aber nu keiner umsonst suchen muss
findet ihr den besten Blondinenwitz aller Zeiten und Gezeiten hier :
Zum ultimativen Blondinenwitz

aber Warnung: hier wird mancher selbst plond....

Donnerstag, Januar 05, 2006

Computermaus in Kinderhand

Wie ich schon berichtete, ist mein Kindergarten ein Schlaumäusekindergarten, und die 5 - 6 jährigen dürfen ran an den PC.

Und sie können es !!
Auge-Hand-Koordination geht prima, das heißt, bewegen der Maus analog zum Monitor ist überhaupt kein Problem.
Was aber gar nicht einfach ist für manche (für manche, viele machen es mit links) ist der berühmte Doppelklick mit der Maus, um das Schlaumäuse-Programm zu starten.
doch wie ich weiß, haben Erwachsene Computer-Einsteiger oft die selben Probleme. ( Ich machte mal zwecks Zertifikat einen Kurs mit, wo Erwachsene dabei waren, die noch nie vor einem PC saßen) Da wird die linke Maustaste zb festgehalten und das Icon verschoben.. oder wenn ich sage, 2 mal klicken, wird noch 1 mal geklickt... das war doch jetzt 2 mal?
Es dauert ein bisschen, bis der Doppelklick das ist was er sein soll... und die Kinder beruhigt es, das Große ähnliche Schwierigkeiten haben am Anfang ;-)

Was können denn meine Kinder schon ?
Den PC hochfahren.
ein Programm starten.
sich einloggen in das Programm anhand ihres Namens ( den sie vorher selbst eingaben) in einer Auswahliste.
Mit der Maus Gegenstände bewegen.
Mit dem Mauszeiger, der zum Pinsel wird, Farbe aufnehmen (mit der Spitze Pixelgenau in einem Malkasten) und Obst richtig färben, damit der Zauberer endlich den Obstsalat machen kann...
Das Programm beenden.
Den Rechner schlafen schicken... der sich ja vorbereiten muss dafür... also herunterfahren statt Ausknopf.

Nächste Woche gibt es dann für die die schon am PC waren eine kleine Prüfung (alles alleine machen) und dann dürfens selbstständig ohne mich in den Computerraum.

Mit Eieruhr stellen, versteht sich. 20 Minuten, nachdem der Rechner hochgefahren war, hams Zeit zum Spielen und Probieren und Rätseln. Das Progamm ist so schön gemacht, das es suchtcharakter hat, wie so manches Spiel für uns ;-) da muss man schon achtgeben, das nicht ein ganzer Nachmittag draus wird.

Fazit: die Kids sind mächtig stolz und haben mächtig viel Spass. Und ich auch :-))

Mittwoch, Januar 04, 2006

Kindergarten


Und die Arbeit hat mich wieder. Nach 2 Wochen frei...

bin in einer anderen Gruppe nun eingesetzt, und war die ersten 2 tage da wie ein schluck wasser in der Kurve. Da in dieser Gruppe 4 2-jährige neu sind, und es vornehmlich um deren Integration geht, stehen keine Projektarbeiten themen oder sonstiges an. ABER: auf Anfrage "was tun?" wurde mir gestern das Schlaumäuse-Projekt der Gruppe übertragen.

(Anmerkung: Schlaumäuse ist Microsoft gesponsert..... ab von XP und Wortwerbung im Abspann zum Schlaumäuse-Programm taucht aber deren Logo nit auf, nun könnt man meckern wegen Markenbindung... ja, könnt man, es gibt aber nix vergleichbares, wo sich Erzieher, Entwickler, Jugendamt und Co zusammentun und bestmögliche Ergebnisse haben wollen/können, alles im Hinblick auf Pisa, wat die kleinsten aber nit interessiert, die wollen nur Spass und Anregung, werden aber sicherlich Parallel auf Handhabung und Aussehen eines Windows-Rechners getunt.)

"Du kannst doch so gut mit Computern.... Mach DU mal...."
Ich bin hier nur die Euro-Kraft. Aber eine echte Aufgabe musste langsam mal her. Gut so.

Ich werde also ab morgen mit den ersten 2 Schukis ( die kommen bald in die Schule) das Experiment PC starten. Hab mir schon mal kurz das Schlaumäuse-Programm angeschaut, ist ganz schön gemacht. Eine ausserordentliche 4 jährige wird auch dabei sein, da bin ich aber mal gespannt :-)

Aber zuerst machen die Kinder einen Computerführerschein. das heißt: sie lernen das teil anmachten, ein Programm starten, beenden, Rechner runterfahren... Ziel ist nämlich, das die lieben in der Freispielzeit in 2er Gruppe alleine an den Rechner gehen dürfen.

Also hab ich nun eine Aufgabe, die reizvoll ist. Ich denke, für die Kids ist das ein Klacks, mit der Maus umzugehen und alles.

So, jetzt muss ich aber los, die Arbeit ruft.

Sonntag, Januar 01, 2006

Trauer: Das Schiffchen hatte seine letzte Nacht !



es ist eine Sauerei, das finden viele Koblenzer !

die Gastätte "Zum Schiffchen", genannt seit jeher "Das Schiff", hatte gestern seine letzte Öffnung für Land und Leute. Touristen hat es seit jeher kaum angesprochen, aber es war Heimat vieler Freaks, Musikfans, Studenten, und das seit nahezu 38 Jahren.

Ich war 15 Jahre alt, als ich das erste mal vor 26 Jahren vom Jugendzentrum Haus Metternich, auch HDJ genannt, die 150 m durch die Altstadt zurücklegte, um im Schiff ein Bier zu trinken. Meine Schwester war gleich alt, (sie ist ein Jahr jünger als ich) als sie das erste mal dort war... sie flog allerdings raus, sah seeehr jung aus... Ach Marianne und Willi, ihr habt viel mitgemacht. Razzien wegen Drogen (kiff) und Jugendschutz damals waren an der Tagesordnung, aber ihr habt mit strenger und doch einfühlsamer Hand euer Regime geführt und den Laden geschmissen. Ich kann mich an Sommer erinnern, wo wir uns alle davor trafen, auf dem Bürgersteig saßen, den orthodoxen Typen von der Weinstube nebenan ärgerten mit unserer bloßen Anwesenheit, die gibt es heute auch noch, der "Weihwasserkessel" ist der Name, mancher blödelte rum, wenn hier mal ein Coffee-Shop aufgemacht werden könnte, dann müsste das in dieser Gasttätte mit gleichem Namen sein.
"Gott, waren das Zeiten", sagte Marianne, die frühere Wirtin, mal zu mir, " doch wir haben das alles mit euch durchgestanden und durchstehen wollen, wir standen zu unserem Publikum, hatten wir doch selbt Kinder in dem Alter und in der Szene, ihr wart uns anvertraut"

Wir waren halbe Blumenkinder damals, und betrachteten die "coolen" Älteren voller Neugierde, aber auch mit Vorsicht. Es war das erste Umschauen in der großen weiten Welt. Die Kneipe wurde dann vor ein paar Jahren oder so in andere Hände gegeben, Marianne und Willi sind im wohlverdienten Ruhestand. Der neue Pächter oder Pächterin schaffte dann fast das aus, so ist mein Eindruck, es war nix mehr los, aber dann übernahm Petra den Ruder, brachte neuen Schwung im alten Stil, eine würdige Nachfolge kann ich nur sagen, und es lief bis heute wieder richtig gut. Fast unverändert in der Austattung, etwas anders die Wände, eine Bühne kam dazu, aber mit den alten Möbeln, und der gewohnten Theke atmete man da die Luft der Jugend.

Die Pacht wurde nun nicht verlängert. Das ist das Aus. Unvorstellbar, das da ein Schmuckladen rein soll, unvorstellbar, gehört das Schiff doch einfach zur Altstadtszene dazu. Karveval ohne Schiffchen, wo sich dann alle aus Koblenz eigentlich ausgewanderten mal wieder auf ein Bier sehen, ist unvorstellbar....

Der Ausverkauf der LPs, ja, die Wand voller echter Scheiben gab es hier noch, und sie wurden auch benutzt, hat vor Wochen begonnen.

In der Sylvesternacht, die letzte Party mit Live-Musik, waren viele da, die ihre Jugend dort erlebten. Alte Bekannte hier und dort, Rockmusik wie in alten Zeiten, haben wir nicht hier das erste mal von BAP, Clearwater Revival und Deep Purpel gehört? Kein Gang die Nacht durchs Gedränge, ohne nicht hier und da ein großes Hallooo, frohes neues, ewig nicht gesehen, ist es nicht traurig das.... und es waren einige da, die die ganz frühen Anfänge dort schon erlebten... also seit 38 Jahren immer wieder mal in diese Kneipe gingen. Hier traf immer schon jung auf alt, es war egal, da saßen bis heute die neugierige Jugend beim Kartenspiel zusammen mit den ewig gestrigen. Hier wurde diskutiert über Che und Ko, Meinungen und Gegenmeinungen gebildet ebenso wie (zum ersten mal) geliebt, gelacht, geweint, und auch gekotzt auf dem klo nach den ersten Tequilla .... aber eben auch eine Menge gefeiert wenn sich die Gelegenheit bot, es gab einfach viel viel Leben, und das gleichbleibend bis heute. Wer nicht unbedingt in irgendein Mainstream passte, weder gothic noch TechnoSzene war, weder Geldadel noch eitel war, ging hier hin. Fast antiquiert wirkte das Schiff zu guter Letzt schlicht durch die schicke Sanierung der Alstadt. Eine der letzten Kneipen vom alten Schlag aus einer Zeit, als sich so manche in diese Kante der Altstadt nicht wagten, als sie noch belebt war mit den Ureinwohnern, die heute raussaniert sind. Ureinwohner, die einfache Menschen waren oder aber eben Freaks mit wenig Kohle. Alteingesessene Altstadtszene. Immer ein wenig Dorn gewesen im Auge der Obrigkeit, immer irgendwie hart an der Grenze er Legalität, aber immer sehr lebendig.

Ein Stück Heimat. Verloren, auf immer. Der Schikimiki möchte gern gesehen werden war hier nicht zu Gast. Dafür viele Koblenzer bekannte Alstadtnasen, Touristen gingen an der Kneipe vorbei oder erschrocken wieder raus.... aber das war es eben, es war eine urgestein-Kneipe, eine echte altgewachsene Beiz mit langer langer Tradition und eigenem Publikum.

Einen 0,01 prozentigen Hoffnungsschimmer gibt es noch... der Verpächter rief wohl Petra, die Wirtin an, und meinte dieser Tage, sie solle mal die Theke drinlassen.... ist der Schnellgeldverdien-Schmuckhandel abgesprungen? Reine Spekulation meinerseits.... Es bleibt abzuwarten. Der Schimmer ist echt winzig.

Ich war nicht mehr oft da, weil ich eh nicht mehr so oft in die Altstadt zum Biertrinken war, aber wenn ich weg bin, bin ich auch ins Schiff, oft alleine. Hier ging das ganz wunderbar. Heimat eben.

Neujahr am Plan

Hah, wir haben uns nach dem Essen dann doch aufgerafft (wir hatten reichlich sitzfleisch eigentlich, es war urgemütlich warm... )zur traditionellen Neujahresfeier am Plan im Herzen unserer Altstadt.

Unser OB SchuWi (auf dem Bild links mit Sektbecher in der Hand) hielt eine Rede, die er bis kurz vor 12 strecken musste *g* die ich gar nicht schlecht fand, nun, er musste nicht wirklich Werbung für unsere Stadt vor lauter Einheimischen machen, aber ich fand eben schön, das er auf Tsunami und Irak und besonders New Orleans einging, und der stadtbekannte Kniffge, ob man ihn nun mag oder nicht, redete auf Platt zu denne Leuts und stimmte die Stadthymne vom Schängelche an, die im Refrain tatsächlich mitgesungen wurde, hatte schon fast wat karnevalistisches ;-) Um 15 sekunden vor 12 zählte das gesammte Volk rückwärts, und es gab Riesenpalaver und massig Geböller, manches davon echte Feuerwerksblumen minutenlang. War echt nett.

Dann haben die Bobbin Baboons wieder gespielt.
Menno, hätte auch gerne ne Digicam. Das letzte Bild durfte ich schießen... den Keyborder kennen meine Schwester und ich, und ich hab 5 Minuten gebraucht ihn zu schießen, da er immer von den anderen Musikern verdeckt war, deshalb ist in der Kürze der freien Sekunde die Schärfe auf das Saxophon gerutscht... aber ich find es ist trotzdem ein schönes Live-Photo geworden.

Die Kamera meiner Schwester ist ja brandneu, und leider war sie auf ganz wenig Pixel eingestellt, mensch, wer speichert schon 2000 Bilder in der Kamera, die Qualität hat darunter etwas gelitten, aber heute, nachdem wir die Bilder im PC sahen, wurde es korrigiert. Nachbearbeiten kann man immer.... lieber höher pixelmäßig schiessen. man siehts an den andern bilder hier, wie beim bad weiter unten, das das etwas zu niedrig angedacht war. aber ein Original-Bild mit 130 Kb kann nicht mehr hergeben, finde ich. was solls, immer hin sind die Bilder Zeugnis einer schönen Nacht :-)

Meine Liebste



Meine liebste Frau ist meine Schwester :-))

Das erste Foto ist in meiner Küche, deren Neubau im Frühjahr erfolgt, wenn ich dort meine Dachterasse angebaut bekomme, dann wird alles neu gestrichen und es werden neue Möbel gebaut/gemauert mit Buche und Ü-Tong, ich freu mich schon drauf :-)

Das Zweite ist wie sie leibt und lebt....

und das dritte in der Sylesternacht vor der Bühne auf dem Plan, ein Platz im Herzen unserer Altstadt, der so voll war wie nie an diesem Abend, es ist langsam aber sicher Tradition, sich dort kurz vor 12 einzufinden. Es spielten die Bobbin Baboons, eine regional bekannte Rockabilly-Band.

Bilder vom neuen Bad !!



Schwesterherz war mit der Digicam da, so das es Bilder vom Weihnachtsgeschenk Badezimmer gibt. Hier sind sie... ist das nicht ein Scheißhaus zum wohlfühlen ?? :-))

Ich liebe mein neues Badezimmer !!

Meine Schwester Bine meinte gestern auch sofort: oh, sollen wir hier den Tisch aufbauen und mampfen?? ;-)